Samstag, 6. Oktober 2012

Saubere Details aus der Küche

Heute gab es ein Drei-Gang-Menue:
Kürbis-Curry-Süppchen
Herbstliches Rindergulasch mit Kürbis, Petersilienkartoffeln vom Blech und Rotkraut
Gebackene Bitterschokoladen-Puddings 

Das einfache aber göttliche Rezept aus einer Backzeitschrift (Backen und Genießen Heft 1) kann ich nicht für mich behalten: 125g Bitterschoki (min. 70% Kakao), 125g Butter (beides zunächst schmelzen) mit 2 Eiern , 2 Eigelb und 150g Zucker (beides ebenso erst mal miteinander verrühren) und 50g Mehl verrühren. In Förmchen geben. 20min. bei 190 Grad in den Ofen. Ich hab noch Mascarpone mit Schlagsahne verrührt und über die heißen Küchlein gegeben. Hmmmmmm...
War leider zu schnell weg, daher gibt es nur Produktions- und Restefotos. Kann man als gutes Zeichen werten!




 Und das Gulasch. Für 4. 800g Rind. In Mehl, Paprikapulver, Salz und Pfeffer wenden. Anbraten. 150g Kartoffeln reiben. 600ml Brühe. 3 Möhren. Zwiebeln. Alles aufkochen. In Auflaufform mind. 3h. bei 100 Grad im Ofen lassen. Herbstversion mit 1/4 geschnitzeltem Kürbis. Wie schreibt man Hokaido? So? Der auf jeden Fall.

Neues aus dem Ofen. Wie Fernsehen mit Geruch. Hmmm.



Und schließlich noch ein paar schöne Dinge aus der Küche. Scheinbar bin ich nicht die einzige Wohnvoyeurin... ;) Spiel- und Stilregeln in der Küche: Alles ist erlaubt, Mumins, Farben und Kaffeekannen sind ausdrücklich erwünscht. Also: Gesammeltes, Getrocknetes und Aufgestelltes. 

Aus der Abteilung Kaffeeklatsch: Tortenplatte, Kaffeedose und Milchaufschäumer

Aus der Abteilung Unverblümt: Kannen, Schüsseln und die letzten Hortensien des Sommers.

Aus der Abteilung Schwarz auf Weiß: Teedosen und selbst bemalter Bambiteller.


Aus der Zooabteilung: Rosi das Keksschwein nebst Vogeluntersetzern und Trockengesteck. ( Rosi kam als Schrottwichtel vor vielen Jahren zu uns und ist nun selbstverständlich festes Mitglied des Haushaltes. Sie einfach so wegzugeben war doch grausam, oder? Schließlich sind Schweine doch auch nur Menschen...!!)

Aus der Abteilung für Bildung und Kultur: Ein lauschiges Plätzchen zum Erarbeiten der jahreszeitlichen Bräuche und anfallenden Tätigkeiten.


 Aus der Abteilung Essbares: Beilagen in Vorratsgläsern an getrockneter Artischockenblüte.

Aus der Gartenabteilung.


Aus der Mitte des Raumes.


Aus der Abteilung Nix Halbes und Nix Ganzes: Ulkige Haken mit tatsächlich abnehmbaren Deckeln und Geheimversteck! (Mist. Verraten...)


Aus der Abteilung Die beliebtesten Muminzitate: Was man alles auf eine Dunstabzugshaube stellen kann.

 Neugier befriedigt?

Kommentare:

  1. der muffins sieht ja super-lecker aus. das rezept habe ich mir gleich notiert^^

    AntwortenLöschen
  2. Ist ein Pudding, eine Art Soufflee. Innen flüssig und nur außen kuchenartig. Da fällt mir ein: EIn Rest steht noch im Kühlschrank. Hahaaa! Schönen Abend!

    AntwortenLöschen
  3. Ist das Hausbuch für die Familie so was ähnliches wie das Jahreszeitenbuch?

    AntwortenLöschen
  4. Ja, genau. Ich sammle diese verschiedenen Familien- und Jahresbücher. Jedes Jahrzehnt hat seinen Charme. Dieses ist aus den 80ern also aus meiner Kindheit. Mit viiiel mehr Hintergrundinfos als die ganz neuen. Und es gibt fast jeden Tag was zu feiern, wenn man sich an diese alten Bücher hält ;) Namens- und Wetterpatrone, rigendwas ist immer los! Schön ist das!

    AntwortenLöschen
  5. Der Muminsteller ist ja toll =) Wo hast du den denn her? Ich will mir nämlich auch mal ein Set neues Geschirr bestellen, da ich eine tolle Gutscheinsammlung für Küchen- und Wohnaccessoires im Netz gefunden habe (hier ist der link dazu: de/gutscheine.jsp ). Und ich habe eine echte Schwäche für die Mumins. Ich liebe ihre sanfte Melancholie.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  6. Also die ganzen Teller habe ich einfach mit einem Porzellanstift selbst bemalt und beschrieben. Ich kaufe im Tödelladen immer mal einfache Teller und Schüsseln gebraucht und bemale sie dann. So habe ich ein einheitlich-vielfältiges Service. Irgendwann mal. Wenn ich noch eifrig weitermale... ;)

    AntwortenLöschen