Sonntag, 7. April 2013

Hört hört: Es muss wohl Frühling sein!


Es ist Frühling, wenn ich blinzeln muss während ich an der Fensterbank stehe um mit meinen Fingern die Erde um meine Pflänzchen anzudrücken. Wenn ich einzelne Haarsträhnen aus dem Gesicht streiche und die mit dabei mit den erdigen Händen eine Kriegsbemalung auf die Wangen wische. Wenn die ersten Sonnensprossen auf ihnen wieder stärker werden
Es ist Frühling, wenn ich den ersten Kaffee am Morgen bei geöffnetem Fenster unter der Häkeldecke genieße und trotz der Kälte lächeln muss.
Es ist Frühling, wenn die Kinder durch die Gärten streunen und lärmend ihre Mütter locken, zum ersten Plausch über den Gartenzaun und mit der Harke in die noch leeren Beete. Wenn das Zuhause wieder weiter wird, sich öffnet zu den Gärten, Wald, Wiesen und Stadt und all denen, die dort auf die Sonne warten.
Es ist Frühling, wenn die Straßen auch abends wieder gefüllt sind, laut und voll von Menschen die sich beieinander unterhaken und über die Pflastersteine laufen, um die erste Weinschorle des Jahres zu trinken.
Und es muss wohl Frühling sein, wenn dieses Lächeln wieder auf all den Gesichtern zu finden ist, den bekannten und unbekannten, denen die man viel zu lange nicht mehr gesehen hat und denen, die in winterlicher Selbstverständlichkeit neben uns her lebten. Frühling, draußen und drinnen!
Auf, auf ihr Sonnensprosse und Lausekinder, wir schreiben den Frühling!

Kommentare:

  1. Oh ja, und er soll bitte bitte bleiben...

    Liebste Grüße zu dir :-)

    AntwortenLöschen
  2. Wunderschöne Frühlingsworte.Sie zergehen mir auf der Zunge..Hmmm mehr davon!Bitte.

    Herzlichst,Mia

    AntwortenLöschen